Gemeinde Waldorf

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Kelten

E-Mail Drucken PDF

Ursprung, Geschichte und Kultur der Kelten

Die Kelten wurden verschiedentlich als „Eroberer Europas“ oder weniger nett als „Europas Barbaren“ beschrieben. Sie waren sicher das erste mitteleuropäische Volk, das man als Hochkultur bezeichnen könnte. Am Gipfel ihrer Macht im 2. Jahrhundert v. Chr. reichte die keltische Welt von der Türkei bis nach Irland und von Spanien bis Deutschland. Weitere keltische Siedlungsgebiete wurden in so abgelegenen Gegenden wie der Ukraine nachgewiesen. Keltische Völker bewohnten die großen Flusstäler Europas, der Donau, des Rheins, der Rhone, des Po, der Themse, Seine und Loire. Infolgedessen entwickelten sie Handelsverbindungen zu ihren Nachbarn im Mittelmeerraum und Importe aus dem mittleren Osten fanden sich in keltischen Gräbern im heutigen Frankreich und Deutschland. Der gesamte europäische Kontinent nördlich der Alpen wurde von Stämmen zusammen- gehalten, die eine gemeinsame keltische Kultur hatten.

Vieles über sie wissen wir aus den Berichten der Griechen und Römer, aber auch aus den archäologischen Zeugnissen, die sie hinterließen. Von den klassischen Kulturen des Mittelmeerraums wurden sie gefürchtet und keltische Heere brachen in Italien, Griechenland und Spanien ein, bevor die Römer sie in Schach halten konnten. Keltische Krieger dienten in den Armeen der Feinde Roms und waren selbst Roms hartnäckigster Gegner.

Die Kelten bildeten eine Kriegeraristokratie und kriegerische Tapferkeit war die höchste Tugend eines keltischen Anführers. Sie galten als ungestüm und ihre Ungeduld, den Feind in der Schlacht zu treffen, stellte sich schließlich als Nachteil heraus, den die Römer zu ihrem Vorteil ausnützten. Die keltische Kultur auf dem Kontinent wurde in nur einem Jahrzehnt vernichtet, als Julius Cäsar in der Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. In Gallien einfiel. Damit waren nur noch die Kelten in Britannien als unabhängige Gruppe übrig und ein Jahrhundert später gingen die Römer daran, auch diese letzte keltische Bastion zu erobern. Ihnen folgten germanische Eroberer und im 10. Jahrhundert waren sie nur noch ein Schatten ihrer früheren Größe. Die keltische Welt bestand nur noch aus einer Hand voll karger Gebiete am atlantischen Rand Europas.

Die Kelten sind berühmt für ihre künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten. Ihr künstlerisches Vermächtnis besteht in ihren Metallarbeiten, von denen viele als die schönsten Gegenstände gelten, die jemals hergestellt wurden. Sie verfügten über künstlerisches Talent und Geschick, das die Jahrhunderte überdauerte. Als sie zum Christentum übertraten, zeigte sich ihre Fähigkeit in außergewöhnlichen religiösen Objekten, darunter illustrierte Manuskripte, die uns heute noch durch ihre Farbigkeit und fremdartige Schönheit begeistern. Vor allem sind die Kelten bekannt für ihre rätselhafte künstlerische Bildersprache; ihre begnadete Kunst äußerte sich über ein Jahrtausend in den komplizierten Mustern einer verschlungenen und verschnörkelten Ornamentik.

Durch dieses künstlerische Erbe und ebenso durch die Mythen und Legenden, die später von keltischen Schriftstellern festgehalten wurden, können wir ein wenig von ihrer Welt verstehen; wie sie lebten, wen sie anbeteten, wie sie kämpften und wie sie feierten. Ihre Kultur kam während ihrer langen Geschichte mit einem großen Teil Europas in Berührung und bleibt doch eine der dunkelsten und am wenigsten verstandenen Hochkulturen der Erde. Es ist unmöglich, sich auf der Reise durch ihre reiche und bunte Welt ihrem Bann zu entziehen.

Attraktionen:

Lernen Sie die faszinierende, unbekannte Welt der Kelten kennen: wen sie anbeteten, wie sie kämpften, wie sie lebten und feierten!

Staunen, begreifen, erleben und genießen Sie den Alltag wie vor 2000 Jahren.

Keltisches Lagerleben, Kräutergarten, Mobbes-Herstellung, Keltenschmuck, Buchillustration, Stellmacherei, Druiden & Kräuterkunde, Barfußpfad, Alltagsleben rund um ein authentisches Keltenhaus sowie Spaß & Spiele für Groß und Klein.


Gaumenfreuden:

- Waffeln, auf alten Eisen gebacken
- Waldorfer "Mobbes"
- Stockbrot & gefülltes Fladenbrot

Standort:

Oberdorf / Am Weiher

Ansprechpartner:

Ruth Nachtsheim
Helga Nachtsheim
Stephanie Nachtsheim